Diese Website verwendet Cookies.
Durch die Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Infos OK
<div class="text_box" style="z-index:994;"><h3>Bitte aktiviere HTML Frames um die Website mit allen funktionen nutzen zu k&ouml;nnen!</h3></div>
Nutze den IE(Internet Explorer) um alle VBScripts nutzen zu können!
Installiere Silverlight und benutze einen Internet Browser( z. B. IE(Internet Explorer)) der Silverlight unterstützt um alle Silverlight Apps nutzen zu können.
Klicke hier um eine Sichere SSL verbindung zu starten.
Loading...

Morsecode

Der Morsecode (manchmal auch Morsealpabet) ist ein Zeichensatz, ähnlich ASCII.
Er besteht aus den Zeichen A-Z, 0-9, ein paar Sonderzeichen und extra Codes.
Ein Morsezeichen wird aus den zwei verschiedenen Zuständen ein und aus bzw. Signal und kein Signal dargestellt, wobei man bei kein Signal zwischen kurze und lange Pause unterscheidet.
Die kurze Pause trennt Zeichen voneinander.
Die lange Pause, etwa vergleichbar mit dem Leerzeichen (ASCII-Zeichen 32), trennt Wörter/Codes voneinander.
Bei Signal an unterscheidet man zwischen langem und kurzem Signal.
Ein Zeichen besteht damit beim Morsecode aus langen und kurzen Signalen.
Lange Signale werden mit "-" (ASCII-Zeichen 45) und kurze mit "." (ASCII-Zeichen 46) dagestellt.
Bekannt ist der Morsecode unter anderem wegen des SOS-Signals, welches als "... --- ..." dagestellt wird.
Hier werden kurze Pausen mit einem Leerzeichen (ASCII-Zeichen 32) getrennt und lange Pausen mit einem Zeilenumbruch dagestellt.
Wenig verwendete Buchstaben (Zeichen) haben ein längeres Signal als haufig verwendete Buchstaben.

A .-  
B -...  
C -.-.  
D -..  
E .  
F ..-.  
G --.  
H ....  
I ..  
J .---  
K -.-  
L .-..  
M --  
N -.  
O ---  
P .--.  
Q --.-  
R .-.  
S ...  
T -  
U ..-  
V ...-  
W .--  
X -..-  
Y -.--  
Z --..  
0 -----  
1 .----  
2 ..---  
3 ...--  
4 ....-  
5 .....  
6 -....  
7 --...  
8 ---..  
9 ----.  
. .-.-.- AAA
, --..-- MIM
: ---... OS
; -.-.-. NNN
? ..--.. IMI
- -....- BA
_ ..--.- UK
( -.--. KN
) -.--.- KK
' .----. JN
= -...- BT
+ .-.-. AR
/ -..-. DN
@ .--.-. AC



Es gibt für Morsecodes auch eine Übertragungsrate mit der Einheit BpM (Buchstaben pro Minute) und WpM (Wörter pro Minute).
Bei der zweiten Einheit gilt, dass ein Wort aus 5 Buchstaben (Zeichen) besteht.
Kritik: Eigentlich wäre ZpM (Zeichen pro Minute) richtiger, da auch Zeichen wie "?" und "@" übertragen werden können.

Es gibt auch ein paar Codes wie Spruchanfang und Spruchende bzw. Übertragungsanfang und Übertargungsende:

 

Spruchanfang bzw. Übertragungsanfang -.-.- KA
Spruchende bzw. Übertragsungsende .-.-. AR
Pause bzw. Übertragungspause -...- BT
Verstanden ...-. VE
Letztes Wort erneut Morsen bzw. Übertragen (z. B. wegen eines Fehlers) ........ HH (8 Punkte)

Ab 1833 entwickelte ein Mitarbeiter von Morses, Alfred Lewis Vail, den Morsecode.
Der damals entwickelte Code wurde dann 1844 eingesetzt.
1848 schrieb ihn Friedrich Clemens Gerke um, wegen den verschieden langen Pausen.
1865 wurde dieser veränderte Code in Paris standardisiert.
Später wurde er als Internationaler Morsecode von der Internationalen Fernmeldeunion genormt.
1909 wurde dann der erste SOS-Notruf gemorst.
Mit der Zeit wurde das Morsen aber überholt, auch im Seeverkehr gab es neue Technologien.
Heutzutage lernen noch Fernmeldetechniker und andere das Morsen und manchmal wird das Morsen auch noch im Sehverkehr eingesetzt.

Author: Marek Küthe()

www.hundert-prozent.net


Startseite | Teilen | Einstellungen | Impressum humans.txt